Die Mischung macht’s.

Oder: Warum Nudeln immer ein guter Anfang sind.

 So. Nun hatten wir das das letzte Mal mit dieser Ordnung. Und mit der Reihenfolge. Und mit dem Gewohnheitstier Mensch. Und dass das auch nicht immer so cool ist. Oder so einfach.

Und doch, wenn man sich das mal überlegt, ist es am Ende gar nicht so abstrakt. Sondern eher wie Nudeln kochen. Komisch eigentlich: Mir fallen oft Essensvergleiche oder Kochvergleiche ein. Vielleicht, weil ich selber gern beides tue. Nun ja. Also, wo war ich. Genau: Nudeln kochen. Eine meiner liebsten Tätigkeiten. Und die kennt ja nun auch jeder. Und das kann auch fast jeder (wie gut, das ist eine andere Frage, aber das ist ja auch kein Food-Blog). Eine perfekte Basis für wilde, einfache, langweilige, komplizierte, überraschende, anödende, ausgefallene Kreationen. Aber das liegt dann meist nicht mehr an den Nudeln, sondern an dem, was dazu kommt. Siehst Du, worauf ich hinaus will? Genau! Die Mischung macht’s! Man hat eine Basis, die man gut kennt. Die Sicherheit verspricht. Und damit wagt man sich an Neues heran. Oder eben auch nicht. Damit scheitert man kläglich, feiert Triumphe, schlägt Schlachten oder eben auch nicht. Oder ganz anders. Eine solide Basis verspricht noch lange nicht eine gelungene Kreation. Aber: Sie ist ein guter Anfang.

Und für jeden, der immer noch wacker weiterliest und nicht schon zum Herd geeilt ist: Was macht dann die Mischung aus? Ob nun Konzept, Text oder Grafik – ich glaube, man braucht meist sowohl Gewohntes und Überraschendes, Bekanntes und Innovatives. Das ist ja auch das Wesen einer Idee: Sie verbindet Dinge miteinander, die so vorher nicht verbunden waren. Sie zeigt im besten Fall Seiten eines Produktes oder Angebotes, die die Zielgruppe überraschen, faszinieren, die ihr gefallen. Aber die sie eben dem Produkt oder Angebot auch zutrauen. Die sich nicht völlig aus der Luft gegriffen anhören, die ihnen aber so vorher nicht klar waren. Die eigentlich schon immer im Produkt geschlummert haben. So soll es sich anfühlen. Und dann fühlt es sich richtig an.

Und wie war das vorher mit den Nudeln? Wo sind die jetzt? Abgefrühstückt, Mann! Gegessen!